Hoge Veluwe
Specials

Ein etwas anderer Nationalpark: De Hoge Veluwe

Im Osten der Niederlande, in der Nähe von Arnheim, etwa 150 Kilometer von Düsseldorf entfernt, liegt der wahrscheinlich außergewöhnlichste Nationalpark des Landes. De Hoge Veluwe lautet der Name des aus Wald- und Heideflächen bestehenden Parks, der aufgrund des umfangreichen Wegenetzes ein ganz besonderes Angebot für seine Besucher bereithält.

Anreise

Die Anreise über die A3 (Niederlande: A12) von NRW aus ist denkbar einfach. Über die Bundesstraßen, die um den Park herum verlaufen, gelangen wir zu den Eingängen; der Zugang ist von den drei Orten Otterlo (N310), Schaarsbergen (N311) und Hoenderloo (N304/N804) aus möglich. Die Eintrittspreise sind relativ moderat. Sie liegen bei 9,30€ für Erwachsene und Jugendliche, Kinder im Alter von 6-12 Jahren bezahlen nur die Hälfte, unter 6-jährige kommen kostenlos mit. Der Parkplatz kostet zusätzliche 3,30€. Wer unbedingt will, kann das Auto auch mit hineinnehmen, muss dann jedoch mit einer Knappheit an Parkmöglichkeiten im Park selbst rechnen. Der Hoge Veluwe ist grundsätzlich den gesamten Tag über geöffnet, aktuell (Juni & Juli) von 8-22 Uhr. Die genauen Öffnungszeiten variieren jedoch von Monat zu Monat. Eine einfache Karte ist auf der Website kostenlos verfügbar.

Mit Fahrrädern kostenlos den Park erkunden

Direkt nach dem Betreten des Geländes wird das eigentliche Highlight sichtbar: An sechs Stellen im Park, stehen insgesamt 1.800 Weiße Fahrräder kostenlos für die Besucher bereit, mit denen diese das weitläufige Areal auf über 40 Kilometern Wegstrecke erkunden können. Die Bedienung und Nutzung der typisch holländischen Fahrräder ist unkompliziert, sie lassen sich auf den gut ausgebauten Wegen des Hoge Veluwe Nationalparks bequem fahren, Lenker- und Sattelhöhe sind frei einstellbar. Auch gibt es besondere Kinderfahrräder und Fahrräder mit Kindersitz.

Fahrradstationen, an denen man Räder abstellen und neu ausleihen kann, gibt es an folgenden Orten im Park:

  1. Kröller-Müller-Museum
  2. Jagdhaus St. Hubertus
  3. Marchantplein (Besucherzentrum)
  4. Eingänge Hoenderloo, Otterlo und Schaarsbergen

Obwohl die kostenlosen Weißen Fahrräder nicht reserviert werden können, gibt es unserer Erfahrung nach auch am Wochenende genügend von ihnen. Sollte doch mal keines mehr verfügbar sein, können so genannte Blaue Fahrräder (mit Schloss) für 3,50€ pro Tag ausgeliehen werden.

Schon das Erkunden des Hoge Veluwe mit dem Fahrrad ist ein Erlebnis! Die außergewöhnliche Idee, die noch aus den 70er Jahren stammt, wurde erstaunlich gut umgesetzt und rechtfertigt den Eintrittspreis allemal! Mit den Leihfahrrädern entfällt der lästige Fahrradtransport. Wenn man will, kann man natürlich trotzdem das eigene Rad mitbringen und nutzen.

 

Landschaft und Tierwelt

Der Nationalpark Hoge Veluwe sticht besonders durch die Abwechslung von Wald- und Heideflächen auf 5.400 Hektarn Fläche hervor und zählt mit über 500.000 Besuchern pro Jahr zu den meistbesuchten Heidelandschaften Europas. Mehr als einhundert gefährdete Tierarten und mehrere hundert Säugetiere, unter ihnen Rothirsche, Rehe, Mufflons und Füchse, sind im Nationalpark beheimatet. Sie bewegen sich frei im Park, ziehen sich aber den Tag über aufgrund der vielen Besucher zurück und sind am ehesten von den sieben Wildbeobachtungsplätzen bei geringem Andrang abseits der Stoßzeiten zu sehen.

Der gesamte Park ist von Wanderwegen durchzogen, auch mehrere verschiedene Joggingstrecken gibt es. Weitere Informationen (auf Deutsch) gibt es auf der offiziellen Website.

Zwei besondere Highlights

Zwei besondere Highlights des Hoge Veluwe sind das Kröller-Müller Museum sowie das Jachthuis Sint Hubertus. Beide zeugen aus der Zeit vor der Öffnung des Gelände im 20. Jahrhundert, als es noch vom Ehepaar Kröller-Müller bewohnt wurde. Das Jachthuis wurde, wie der Name bereits andeutet, für die Jagd erbaut wurde.

Das Kröller-Müller Museum vereint die Kunstsammlung, die vor allem Helene Kröller-Müller als Lebenswerk aufgebaut hat. Bedeutend sind vor allem die Werke Vincents van Goghs. Mit über 250 Werken des Künstlers beheimatet das Kröller-Müller-Museum die zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung der Welt. Seit der Eröffnung des Museums 1938 werden die bedeutenden Exponate ausgestellt, daneben weitere Werke von Künstlern vor allem der Klassischen Moderne. Zusätzlich gibt es, angegliedert an das Museum, einen großen und ebenfalls sehr sehenswerten Skulpturenpark.

Karten für das Museum bzw. eine Führung durch das Jachthuis werden direkt am Eingang des Parks erworben, durch den Besuch des Museums verdoppelt sich der Preis (bleibt aber immer noch angemessen); die Führung durch den ehemaligen Landsitz des Ehepaars Kröller-Müller kostet 4 bzw. 2 Euro (ermäßigt).

Hinfahren? Definitiv!

Der Hoge Veluwe Park ist eine echte Empfehlung. Mit seinem außergewöhnlichen Konzept und den vielen sehenswerten Highlights lohnt ein Tagesausflug im Nationalpark in jedem Fall – vor allem jetzt im Sommer.

2 Kommentare zu “Ein etwas anderer Nationalpark: De Hoge Veluwe

  1. Da war ich schon. Es ist wirklich superschön da. Das Kröller-Müller-Museum einfach spektakulär!
    LG
    Ulrike

  2. Danke für den tollen Ausflugstipp! Da müssen wir unbedingt mal hin. :-)

    LG
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.