Vegane asiatische Reispfanne

Was mich an vielen Kochbüchern und Rezepten ärgert, ist der Umstand, dass Zutaten verwendet werden, die nur schwer (in speziellen Geschäften oder in großen Abpackungen) erhältlich sind. Hier geht es oft darum, sich vom Standard abzusetzen und geschmackliche Nuancen herauzuarbeiten. Das ist für eine ambitionierte Küche zweifellos wichtig. Allerdings kann man als Küchenpragmatiker in vielen Fällen kaum abschätzen, welche Zutaten (oder Zubereitungsweisen) eines Rezepts für den Geschmack essentiell sind und welche nur der Abrundung dienen. Statt feinsinniger Gourmet-Küche sucht man oft nach den einfachen (Grund-)Rezepten, die in der Zutatenbeschaffung und Zubereitung alltagstauglich und trotzdem lecker sind.

Bei uns kommt hinzu, dass wir gerne auch vegan kochen. Gerade für die vegane Küche wollen und können wir allerdings nicht immer besondere Geschäfte aufsuchen und/oder Ersatzprodukte kaufen, die nicht selten auch hochverarbeitet sind.
Um Hinweise für eine leichte vegane (oder vegetarische) Küche zu geben, wollen wir an dieser Stelle einige Rezepte teilen, die aus unserer Sicht funktionieren. Geschmacklich geht es hier nicht um die letzten Feinheiten, sondern um einfache Anregungen, die man auch ohne größere Kochbegabung oder Vorkenntnisse umsetzen kann.

Vegane asiatische Reispfanne (4 ordentliche Portionen)

Alle Zutaten (mit Ausnahme des Kurkuma, das aber auch nicht zwingend benötigt wird) sind in der Regel beim Discounter erhältlich (für zusammen ca. 6 Euro).

Zutaten:
2 rote Paprikaschoten
1 orange Paprikaschote
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
400 g Jasmin-Reis
500 ml Gemüsebrühe
200 ml (Hafer-)Soja-Milch
100 ml Sonnenblumenöl
1 geh. TL Currypulver
1 geh. TL Süßpaprika
1 geh. TL Kurkuma
½ TL Salz
1 TL Zucker
2 geh. EL Tomatenmark
70 g Cashew-Kerne
Zucker, Salz

Zubereitung:
1. Jasmin-Reis nach der Quellreis-Methode zubereiten. Für die 400 g Reis wird 800 ml Flüssigkeit benötigt. Zu diesem Zweck Brühe, Soja-Milch, Sonnenblumenöl und Tomatenmark mit Curry-Pulver, Süßpaprika, Kurkuma und Salz mischen und zum Kochen bringen. Reis zur Flüssigkeit geben und für 10 min. bei schwacher Hitze kochen.
2. Paprika in kleine Stücke schneiden, Zwiebel würfeln, Knoblauch pressen. Paprika (mit wenig Salz und ca. 1 TL Zucker) bei mittlerer Hitze andünsten; nach ca. 5 min Zwiebeln hinzugeben, für ca. 3 min. weiter dünsten, zuletzt Knoblauch hinzugeben.
3. Cashew-Kerne in der Pfanne (bei mittlerer Hitze) mit wenig Fett für ca. 5 min. rösten.
4. Den Reis nach der zehnminütigen Kochzeit von der Herdplatte nehmen und noch einmal für weitere 10 min. bei geschlossenem Deckel ruhen lassen.
5. Paprika-Zwiebel-Gemüse sowie geröstete Cashew-Kerne zum Reis hinzufügen und alles durchmischen.

0 Kommentare zu “Vegane asiatische Reispfanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.