Liedberg und Schloss Rheydt

Nur unweit von Mönchengladbach liegt das seit 1975 zu Korschenbroich gehörige Liedberg. Das Dorf bildet mit seiner durchgängigen Fachwerk-Optik eine gute Abwechslung zu den umliegenden Orten. Fast alle Gebäude stammen aus dem 18. Jahrhundert und sind heute denkmalgeschützt, die Geschichte einiger der größeren Bauwerke lässt sich jedoch bis ins Mittelalter zurückführen. Durch diese Mischung zweier Epochen erhält der kleine Ort seinen für die Region besonderen Reiz, gerade da vieles noch in einem guten bis sehr guten Zustand erhalten ist und laufend restauriert wird. Da das Dorf klein ist, lässt sich ein Rundgang relativ frei gestalten.

Die wohl wichtigste und imposanteste Sehenswürdigkeit ist das im 13./14. Jahrhundert erbaute Schloss Liedberg (das Dach ist aus dem 17. Jh), das leicht oberhalb der idyllischen Häuserkulisse auf dem gleichnamigen Liedberg gelegen ist und von einer charakteristischen Schlossmauer umgeben wird. Für eine solch kleine Siedlung ist es ein ausgesprochen großes und schönes Bauwerk; die Tatsache, dass es aufwändig restauriert wurde und wird, erfreut besonders. Die beste Sicht auf das Denkmal hat man vom Mühlenturm, der wie das Schloss bereits seit dem 13. Jahrhundert das Ortsbild prägt. Der über 300 Jahre hinweg als Mühle genutzte Bau dient heute als Aussichtsplattform für Besucher, pro Person kostet der Aufstieg 50 Cent (jeweils passend mitnehmen!). Heute ist von der frühen Nutzung nur noch wenig zu sehen, 1836 zerstörte ein Sturm weite Teile der Anlage und hinterließ die Ruine eines vor 1572 als Befestigungsanlage genutzten Turms.

Karte

Einen Besuch wert ist außerdem der alte Marktplatz des Dorfes (heute: Straße Am Markt), der von einigen interessanten Gebäude geschmückt wird, darunter das weiße Fachwerkhaus Am Markt 5 (1788) mit dem für kalte & gemäßigte Gebiete typischen Satteldach. Es fällt besonders durch seine Positionierung am Ende des Platzes und die gelungene Verbindung mit den umgebenden Häusern auf, bereits seit einem Jahrhundert beherbergt das Gebäude ein Restaurant (Gaststätte Vennen), die Besitzer haben erst vor einigen Monaten gewechselt. Ebenfalls heraus sticht das 2 ½ geschossige Haus (und die dazugehörige Scheune) Nummer 18 an der Schlossstraße – Laterne, Bank, Baum und ein großer Vorplatz runden das Gesamtbild des aus zwei Teilelementen bestehenden Baus ab. Zuletzt möchte ich auf den Liedberger Burghof an der Schlossstraße 21 verweisen: Das ganze Jahr über gibt es im hauseigenen Hofladen (frisches) Obst aus Eigenproduktion zu kaufen, insbesondere Äpfel vom nahe gelegenen Feld. Aber auch andere Produkte von nordrhein-westfälischen Betrieben wie z.B. leckere Butterwaffeln (selbst probiert!) sind hier erhältlich. Geöffnet hat der kleine Laden auch am Wochenende: samstags zwischen 8 und 18 Uhr und sonntags je nach Saison, von 10 bis etwa 15 Uhr; genauere Informationen hierzu gibt es auf der Website.

Nach dem Besuch in Liedberg lohnt das nur 7 km entfernte Schloss Rheydt noch einen kleinen Abstecher. Es wurde im 16. Jahrhundert auf Verlangen des Adligen Otto von Bylandt errichtet. Die dreiteilige Anlage, bestehend aus Torburg, Vorburg und Haupthaus, ist seit einer umfangreichen Restaurierung in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhundert fast vollständig für Besucher zugänglich. Heute beherbergt sie neben einem großen Restaurant/Café auch das Städtische Museum Schloss Rheydt, das eine Kunstsammlung und eine Ausstellung zur Stadt- und Schlossgeschichte umfasst. Erwachsene zahlen hier 5 €, Schüler 2,50 €. Im Innenhof des Schlosses leben etwa ein Dutzend Pfauen, zur Freude der vielen Besucher, denn die Tiere sind sehr aktiv und interessant anzuschauen.

Das idyllische Liedberg und das imposante Schloss Rheydt sind meiner Meinung nach sehr attraktive Ausflugsziele. Um beide zu besuchen, sollte man mindestens 2 Stunden einplanen. Wer mit dem Auto anreist (was sich empfiehlt) findet in Liedberg einen mittelgroßen Parkplatz in unmittelbarer Nähe des Dorfes; die Parksituation in Schloss Rheydt ist jedoch etwas angespannt, da der Parkplatz relativ klein ist (und schon jetzt im Winter einigermaßen ausgelastet), man kann jedoch auf Parkplätze in der nähren Umgebung ausweichen. Man sieht also: Auch der Niederrhein hält einige Überraschungen bereit.

Kommentar verfassen